Home |  Download |  Sitemap |  Kontakt |  Datenschutz |  Impressum |  Login 
Oktober 2018

Dank des Frauenschutzhauses für Erntegaben und Spenden

Hier geben wir ein Dankschreiben des Frauenschutzhauses Freiberg an Sie alle wieder, die in diesem Jahr wieder mit ihren Gaben, den Erntegaben und den Spenden dazu beigetragen haben, dass die Arbeit des Frauenschutzhauses erleichtert werden kann. Vielen Dank dafür und hier nun der Wortlaut des Briefes aus dem Frauenschutzhaus:

Sehr geehrte Mitglieder der Ev.-Luth. Kirchgemeinden Nossen und Deutschenbora-Rothschönberg,

mit diesem Herbstgedicht und dem mit Fingerstempeln gestalteten Herbstbild möchten wir uns alle, Frauen, Kinder und Sozialarbeiterinnen, recht herzlich für die vielen liebevoll dekorierten Erntegaben Ihrer Kirchgemeinde bedanken.
Das Obst und Gemüse wird fleißig verarbeitet und in unserem Haus roch es jeden Tag lecker nach Apfelkuchen, Apfelmus, Kartoffel- und Kürbissuppe.
Die Länger haltbaren Lebensmittel fanden ihren Platz wieder in unserem kleinen Vorratsraum, aus dem sich die Frauen bedienen können.

Zurzeit genissen wir die Ferien, in denen sich alles um das Thema Herbst dreht. So stehen gemeinsame Ausflüge in die nähere Umgebung (bei herbstlichem Sonnenschein), das Basteln mit bunten Blättern, Eicheln, Kastanien, Zapfen, aber auch das gemeinsame Kochen und Backen ganz fest auf unserem Plan.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an Sie alle!

Mit freundlichen Grüßen aus Freiberg
Das Team des Frauenschutzhauses

Manuela Munk und Kerstin Schoß




Vorsorgekuren - Wer kann so etwas beantragen?

Er saß vor mir: etwa 50 Jahre, im Beruf integriert, müde Augen, viele Fragen. Wenn er von Arbeit nach Hause geht, kümmert er sich um seinen pflegebedürftigen Vater. Ihm ist es ein großes Anliegen, für den Vater da zu sein, aber seine Kräfte waren erschöpft. Alles war anstrengend und seine Motivation, den Vater zu betreuen, war ziemlich gedämpft.
Sie saß vor mir: Mitte 30, drei lebhafte Kinder, einen Mann, der als Selbständiger arbeitet. Sie erzählte, dass sie sich wie im Hamsterrad fühlt. Alle Last zu Hause liegt auf ihr, obwohl ihr Mann immer wieder versucht, sie zu entlasten. Früher hat sie die anfallenden Arbeiten locker geschafft. Jetzt fällt alles so schwer. Wenn die Kinder streiten, geht sie selbst in die Luft und schreit sie an. Hinterher tut es ihr leid und sie zieht sich weinend zurück. Wo ist die Kraft hin?
Drei Frauen, drei Generationen sitzen mir gegenüber. Das Kind ist noch nicht zwei Jahre und hat keinen Vater mehr. Bei einem Unfall kam er im Urlaub ums Leben. Die junge Witwe wird zwar von ihrer Mutter unterstützt, aber sie ist mit ihrer Fassungslosigkeit, ihren geplatzten Lebensplänen und ihrer Trauer einsam. Alle bemühen sich, aber niemand ist in ihrer Situation. Wie soll es weitergehen? Sie ist abgrundtief erschüttert und erschöpft.
Etwa 100 Mal im Jahr kommen Frauen und Männer zur Beratung, weil sie eine Vorsorgekur beantragen möchten. Jeder erzählt eine andere Geschichte, in einem Punkt ähneln sie sich: Die Menschen sind erschöpft, die Kräfte aufgebraucht und wenn es weiter so geht, kann der Zusammenbruch kommen.
Gut, dass 1950 mutige Frauen das Müttergenesungswerk (MGW) gegründet haben und es damit einen Ort gibt, wo das Thema Frauengesundheit und Vorsorge einen Platz hat www.muettergenesungswerk.de. Im Laufe der Zeiten konnte das Recht auf eine Vorsorgekur im Gesetz verankert werden. Später kam dazu, dass auch Väter in Erziehungsverantwortung einen Anspruch auf eine Vorsorgekur haben. Und vor wenigen Jahren wurde der Personenkreis der pflegenden Angehörigen mit aufgenommen.
Trotz Rechtsgrundlage gibt es manche Hürde, bis die Kur beginnen kann. Um die Hürden klein zu halten, gibt es etwa 1200 Beratungsstellen. Das Diakonische Werk Meißen ist so eine Anlaufstelle. Hier kann der Antrag für eine Vorsorgekur besprochen werden und es gibt Infos, damit der Antrag gut ausgefüllt zur Krankenkasse gehen kann. Auch eine passende Klinik wird vom MGW vorgeschlagen.
Kennen Sie jemanden in Ihrem Umfeld, der eine Vorsorgekur gut vertragen könnte? Oder haben Sie selbst schon mit dem Gedanken gespielt, eine zu beantragen? Dann kommen Sie bei uns vorbei und lassen sich beraten http://www.diakonie-meissen.de/?s=beratung&o=kirchenbezirkssozialarbeit_1.
Tel.: 03521 72825916 / sozialarbeit@diakonie-meissen.de
Johannes Albrecht




Windenergie für Äthiopien

Liebe Gemeindeglieder,

schon seit einigen Jahren unterstützt die Nossener Kirchgemeinde das Projekt aus Rüsseina "Windenergie für Äthiopien" mit einem jährlichen Betrag aus dem Haushalt. Sie können auch im Nossener Pfarramt eine Spende für diese Aktion abgeben und eine Spendenquittung erhalten. Die Aktionsgruppe um Pfarrer Hahn hat uns wieder einen kurzen Informationsbrief zugesandt, den wir Ihnen hiermit weitergeben wollen. Auf der Homepage der Aktion können Sie sich noch weiter informieren.

www.creaprotect.de



Sommer 2018

Die Innenrestaurierung der Nossener Kirche läuft

Liebe Gemeindeglieder, lieber Nossener, liebe Interessierte!
Die Innenrestaurierung der Nossener Kirche läuft!

Folgende Firmen haben eine Beauftragung erhalten:

Grund Gerüste Heidenau GmbH
Farbenwerkstatt Meißen
Vogt Naturstein & Denkmalpflege Roitzschen
Modellbau Leutert Deutschenbora
Baubetrieb Lehmann Klipphausen
C&S Zimmerei Nossen

Die Putzarbeiten sind abgeschlossen. Am 9. August beginnt der Zimmerer mit den Arbeiten im Bereich des Dachstuhls. Der Maler führt gerade seine Arbeiten aus.

Die Kirche kann während der Baumaßnahme aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht betreten werden, auch nicht zur Besichtigung und wenn sie durch die Baufirmen geöffnet ist. Wir bitten, das zu beachten und zu respektieren. Wenn Sie einen Blick in die Kirche werfen wollen, fragen Sie bitte im Pfarramt oder bei Pfarrer Kluge nach.

Wir danken Ihnen allen für Ihre finanzielle Unterstützung und bitten weiter um Spenden, um den noch fehlenden Betrag ausgleichen und das Projekt finanziell abschließen zu können. Vielen herzlichen Dank für all Ihre Unterstützung!




Religionsunterricht

Viele Vorschulkinder stehen zusammen mit ihren Familien gerade vor großen Entscheidungen. Der passende Ranzen oder die praktische Federmappen wollen gefunden werden. Welche Turnschuhe oder Zuckertüten sollen es werden? Ein großer Schritt und eine große Leistung für die Kinder und ihre Familien.
Aber auch für die kommenden Schuljahre sind bereits jetzt Entscheidungen zu treffen.
Für welches Fach entscheiden wir uns als Familie? Nimmt unser Kind am Ethik- oder Religionsunterricht teil?
Als einen Beitrag zu all diesen Fragen möchte ich Ihnen mit diesem Artikel einen Einblick in das besondere Fach Religion geben.
In Sachsen ist es das Ziel des Religionsunterrichtes in der Grundschule den Ausbau von Wissen, Kompetenzen und Werten der Schülerinnen und Schüler an zu regen. Persönliche religiöse Bekenntnisse werden von den Kindern nicht verlangt!
Der Religionsunterricht ist an den Kompetenzen der Kinder, d.h. wie gehe ich mit bestimmten Phänomenen um, orientiert. Es ist ein Schatz, wenn die Kinder ihre eigenen Ideen, Antworten und Umgangsformen bei religiösen und ethischen Fragen heben!
Der stete Wechsel zwischen der Einzelarbeit, Gruppenarbeit und dem Plenum, sowie Gespräche untereinander fördern das eigenverantwortliche Lernen der Schülerinnen und Schüler. Auf folgende allgemeinen Kompetenzen zielt der Unterricht ab:

- Wahrnehmen und Beschreiben kulturell, ethisch oder religiös bedeutsamer Phänomene
- Verstehen und Deuten dieser Phänomene
- Mitteilen und Anteil nehmen
- Gestalten und Handeln
- Kommunizieren und Urteilen von Überzeugungen
- Teilhaben und Entscheiden

An den alten, tiefen, kulturell prägenden biblischen Geschichten können die Kinder eigene Erfahrungen und Gefühle bearbeiten und vertiefen, denn in den Geschichten finden sie sich selbst wieder. Die alten Fragen der Bibel sind dabei immer so neu wie die Menschen, die über sie nachdenken. Dabei ist jede Idee der Kinder von großem Wert, um einer Antwort auf die großen Fragen des Lebens der Kinder im Religionsunterricht näher zu kommen.

Diakon Jens Fischer
Religionslehrer




Auffrischungskur für alte Gemäuer - Ein Beitrag zur geplanten Innenrestaurierung der Stadtkirche Nossen

Kaum eine Stadtansicht von Nossen kommt ohne die ehrwürdige Stadtkirche aus. Zusammen mit dem Schloss bildet sie ein unverwechselbares Ensemble in unserer Stadt. In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche Baumaßnahmen an der Kirche vorgenommen wurden, mit denen auch das Stadtbild aufgewertet werden konnte. Dankenswerterweise haben wir dabei viel Unterstützung durch die Verantwortlichen der Stadt und die Bürgerinnen und Bürger erhalten.
Seit einigen Jahren plant die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Nossen nun weitere Maßnahmen, um das Gebäude zu erhalten und instandzusetzen. Das aktuelle und alle Baumaßnahmen abschließende Projekt für die nächsten Jahre ist die Innenrestaurierung. Wir möchten Sie mit diesem Artikel an dem Projekt und dessen Stand teilhaben lassen und freuen uns über Ihr geschätztes Interesse an der Nossener Kirche.
In einem ersten Schritt wurden durch einen Restaurator Farbuntersuchungen im Innenraum durchgeführt. Verschiedene Schmutz- und Farbschichten an den unterschiedlichsten Stellen in der Kirche wurden freigelegt (siehe Fotos). Ziel des Projektes ist es, durch die Reinigung der Farben und die Farbreparaturen an der Decke, den Wänden, den Emporen, den Bänken, dem Altar und dem Orgelprospekt den Innenraum der Kirche optisch wieder aufzuwerten. Weiterhin sollen Veränderungen in der Sakristei die wertvolle Arbeit der Küsterinnen und Küster bei der Vorbereitung von Gottesdiensten, Taufen, Trauungen und kulturellen Veranstaltungen erleichtern. Bevor nun weitere Schritte in der Innenrestaurierung gegangen werden können, mussten bereits umfangreiche Arbeiten an der Elektrik der Kirche erfolgen. So sind Kabel erneuert, Heizkörper ausgetauscht und die Steuerung der Heizung modernisiert worden. Nach den letzten Baumaßnahmen im Innenraum der Stadtkirche in den Jahren 1933/1934 und 1981-1984 soll nun eine große Restaurierung helfen, das Gebäude zu erhalten und auch innen neu erstrahlen zu lassen. Ein solches Projekt kostet viel Geld. Das Gesamtprojekt ist mit 174.000€ veranschlagt. Leider sind Fördermittelanträge an den Landkreis mehrfach abgelehnt worden. Andere Fördermitteltöpfe sind nicht erreichbar. Ein Bescheid über einen Antrag auf einen Zuschuss durch die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen in Höhe von 80.000€ steht noch aus. Auch wenn Zuschüsse durch die Landeskirche gewährt werden, muss die Kirchgemeinde einen hohen Eigenanteil aufbringen. Ein solches Projekt wäre ohne die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt nicht möglich. Wir bitten Sie herzlich um Spenden an die Kirchgemeinde für die Innenrestaurierung unserer 1722 geweihten Stadtkirche Nossen.
Eine weitere Bitte: Jeder Stein der Kirche erzählt eine Geschichte. Wahrscheinlich kann auch jeder Nossener eine Geschichte zur Kirche erzählen. Vielleicht können Sie uns auch mit Ihrem Wissen aus der Geschichte, oder Materialien wie Fotos dabei helfen, Wissenswertes über die Geschichte der Nossener Kirche, ihre früheren Pfarrer und die Kirchgemeinde zusammenzutragen. Im Zuge der Innenrestaurierung und des bevorstehenden 300 jährigen Kirchweihjubiläums im Jahr 2022 soll ein Buch zur Kirche entstehen. Diakon Jens Fischer und David Krüger (Fotostudio Krüger) würden sich über jede zusätzliche Information beim großen Puzzle "Geschichte der Nossener Kirche" freuen.

Suchet der Stadt Bestes (Jeremia 29, 7)

Diakon Jens Fischer Pfarrer Clemens-M

Bilder: Fotostudio Krüger, Nossen




Schrift größer © 2018 kirche-nossen.de